Papierkorb BOW BINS von Gompf und Kehrer

blog_bowbinsNoch als Studentin an der HfG Karlsruhe kam Cordula Kehrer die Idee zu den BOW BIN Papierkörben für die sie u.a. auch eine Recyclingpreis gewann. Nun werden die Papierkörbe, die zwischen Kunsthandwerk und Massenware angesiedelt sind, für das eigene Label „Gompf + Kehrer“ produziert und zum alltagstauglichen Preis verkauft.

Die auffälligen Körbe vereinen Tradition mit Massenware, poppige Farbigkeit mit Naturtönen und glatte Oberfläche mit gewachsener Haptik. Das Zusammenbringen dieser Extreme macht die Papierkörbe so auffällig und über ihren eigentlichen Gebrauch interessant. Ein Papierkorb zwischen Kunst, Recycling, Handwerk und Alltagsprodukt.

Papierkörbe BOW BINS, Foto: Gompf + Kehrer
Papierkörbe BOW BINS, Foto: Gompf + Kehrer
Papierkörbe BOW BINS, Foto: Gompf + Kehrer
Papierkörbe BOW BINS, Foto: Gompf + Kehrer
Papierkörbe BOW BINS, Foto: Gompf + Kehrer
Papierkörbe BOW BINS, Foto: Gompf + Kehrer
Papierkörbe BOW BINS, Foto: Gompf + Kehrer
Papierkörbe BOW BINS, Foto: Gompf + Kehrer

Hier geht’s zur Website von Gompf + Kehrer

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *